Liebe Leserin und lieber Leser

Ich begrüße dich auf der Homepage meines Präventionsangebots Qigong:          

                        "ÜBUNGEN ZUR PFLEGE DES LEBENS"

Das beinaltet dann eben die Pflege der eigenen Gesundheit.

Ich möchte mit diesem Beitrag das recht unscharfe Bild, dass man hier von Qigong hat, etwas genauer umreißenen, anstatt mit seiner mysteriösen Aura abzutauchen. Dabei beabsichtige ich besonders potentielle Interessenten aber unentschlossene Skeptiker von dieser guten Sache zu überzeugen.

Die Gründe für die unklare Wahrnehmung um Qigong liegen auf der Hand. Es gibt zu viele Widersprüche, beginnend mit der Tatsache, dass China zwar der Exporteur eines "mysteriösen" Wissens ist, es von seiner staatlichen Doktrin her jedoch niemals haben dürfte. Das führt zu Unterschlagung wichtiger Aspekte des Wirkungsspektrums. Chinesische Betrachtungsweisen setzen alle Dinge in ihre Zusammenhänge zueinander. Asiaten nehmen daher Widersprüche anders wahr als wir im Westen. Hinzu gesellen sich schwierige schriftsprachliche Übertragungsprobleme in das westliche Verständnis.

Ich halte es für nötig, von Vornherein einer verbreiteten recht naiven und das Qigong in Misskredit bringenden Vorstellung entgegenzutreten:
Qigong sind Entspannungsübungen. Das geht vor allen Dingen an die Adresse der Krankenkassen und Reha- Behörden. Gesundheit gibt es nicht zum Entspannungstarif.   

Im Folgenden werde ich erläutern, auf welche Qualitätsmerkmale dieser wirklich seit Jahrtausenden entwickelten Methode der Gesundheitspflege ich zugreife. Am Ende ist Qigong natürlich eine Entspannungsübung, denn ohne Entspannung kein Qigefühl, ohne Qigefühl keine Verifizierung der eigenen Übungsbemühungen. Aber vorher ist es unabdingbar sich auch auf anspruchsvolle und fordernde Übungen einlassen.

 

Zunächst aber einige biografische Vorbemerkungen.

Von der Kranken- zur Gesundheitspflege

Durch meine 10jährige Arbeit als Krankenpfleger an der Medizinischen Hochschule Hannover,  der "Speerspitze unserer modernen Gesundheitsindustrie", war ich direkt eingebunden in jene Vorgänge, die heute der Schulmedizin ihre landläufige und berechtigte Kritik einbringen. Auch meine 10-jährige Tätigkeit bei einem Pflegedienst machte mich darauf aufmerksam, dass unser Gesundheitssystem ökonomischen Gesetzmäßigkeiten folgt. Die Umsätze im Gesundheitswesen und der Bedarf an Heilung werden ständig und künstlich gesteigert.  Es zeichnet sich ab, dass der größte Teil unserer Generation swt (satt, warm, trocken) in Heimen am Tropf irgendwelcher medizinisch/geriatrischer Versorgungssysteme den Altenteil absolviert, anstatt bis ins hohe Alter eigenverantwortlich am Leben teilzunehmen. Das ärgert mich und ich empfinde Handlungsbedarf...

...denn der alte Chinese spricht: "Der kluge Mensch beugt vor und pflegt seine Gesundheit anstatt erst dann tätig zu werden, wenn die Krankheit schon da ist."

Die Lösung des Problems besteht in einer zielführenden Praevention. Wenn Gesundheit wirklich so wichtig ist, wie man sagt, sollte die Wahl der Gesundheitsmethode nicht nur aus einem Hobby hergeleitet sein, sondern ein Schwergewicht, oder?

Durch die sorgfältige Interpretation der Qigong Übungen (und zwar über die "ENTSPANNUNGSÜBUNG" hinaus gehend) halte ich es für möglich, dem Heilwesen die Praeventionsmethode zur Seite zu stellen, welche möglicherweise die Hälfte der Krankheiten und Einschränkungen von Lebensqualität abzufedern im Stande ist.
Um hierfür ein geeignetes Wissen zu erwerben studierte ich Sport (Religionswissenschaft und Sprachwissenschaft für das Lehramt) an der Uni Hannover. 1992 erwarb ich an der Uni Oldenburg das Qigong-Übungsleiter-Zertifikat...und unterrichte seit dem.