Gesundheit

Gesundheit gilt als unser höchstes Gut. Hier in Europa befinden sich unsere Vorstellungen über Gesundheit auf einem sehr naiven Niveau. Ich habe noch nie einen Menschen getroffen der nach den Regeln der Medizin bzw. des Sports gerichtet hat der gut drauf, geschweige denn gesund war oder sogar alt geworden ist. Und wer glaubt, dass das Wichtigste ist, dass alles Spaß macht wird sich dann im Weiteren auch über die Eine oder Andere Einschränkung wundern. Gesundheit ist immer subjektiv, ein Gefühl und nie durch gemessene Vitalparameter zu bestätigen. Alle Körperwerte sind nur das Resultat eines Geisteslebens. Dieses ist
1. von vielen vorangegangenen Generationen ererbt,
2. anerzogen und letztendlich
3. selbst "zurechtgebogen".
Sport und Medizin betrachten nur das letzte Glied in einer Kette von Abhängigkeiten und die Frage, was denn dazu führt, dass sich irgendwann Krankheit einschleicht, ist (wohlweißlich) ausgeblendet. Aber grade hier muss eine Vorbeugung ansetzen.
Natürlich landet man bei gründlichem Nachdenken bei der Frage nach dem Sinn des Lebens. Und da schlägt die TCM keine wirklich religiöse Doktrin an sondern hält sich neutral, rational und ich würde auch sagen sehr gerecht was weiblich und männlich angeht.

 

Körper, Geist, Seele

Nun ist es nicht angezeigt, anderen Menschen (im Krankheitsfall) einen ungesunden Geist zu attestieren. Dennoch verhält es sich so. Hier drei Beispiele, wie man sich über sich selbst irrt:
"Ich bin viel zu großzügig", denkt der Geizige.
"Darüber ärgere mich nicht", denkt der Gereizte.
"Ich sollte auch mal an mich denken", denken der Egoist.

Denken ist nur der oberflächlichste und uns gegenwärtigste Anteil von Geist, der uns bewusste Anteil. Die Qualtät unserer Gedanken wird aber bestimmt von unseren Emotionen. Dabei werden die unbequemen Wesensanteile ins Unbewusste abgedrängt und sind dort nicht etwa verschwunden sondern wirken von dort aus krankheitstreibend. Zufall, sagten die Fachleute. Doch alle wissen: Stimmt nicht.

-Darmbeschwerden,
-Magengeschwühr und
-Asthma wären der Reihe nach die körperlichen Reaktionen der oben genannten Fehleinschätzungen.

Wieviel Geiz, Sparsamkeit, Großzügigkeit sind denn gesund? Wieviel Ärger darf ich zulassen, vieviel Ärger ist nötig für meine Selbstachtung? Allein, die Messlatte für die Selbsteinschätzung fehlt nicht. Die Seele ist in diesem Zusammenhang eine Art Informationspool, das morphogenetische Feld des Rupert Sheldrake, die den Fahrplan durch unser Leben vorlegt. Der Plan sieht lebenslanges lernen und ausjustieren von Einstellungen und Verhaltensweisen und Fähigkeiten vor. Wenn wir diesen Fahrplan ignorieren tritt Zwang in unserem Leben auf. So werden Krankheiten als schicksalsgegeben gelebt. Wer sein Bewusstsein allerdings auf den inneren Fahrplan einstellt anstatt sich nach Maßgaben von außen zu richten kann selbst schwerste Krankheiten loswerden. Man besinnt sich auf die zutiefst ureigene Messlatte des Verhaltens anstatt Pharmaprodukte zur Reparatur der aufgelaufenen Schäden 1. zu kaufen und 2. sich damit zu vergiften.

Lebenspflege bedeutet Optimierung von Lebensumständen. Integere Lebensumstände untermauern Gesundheit. Wir Menschen sind die Gestalter. Es ist die Frage, ob uns das bewusst ist. Lebenspflege folgt im Idealfall einer inneren, intuitiv oder instinktiv wahrgenommenen Ordnung für eine Gesellschaft, in der Jede und Jeder seine seelischen Qualitäten entwickeln kann. Das ist Gesundheit gemäß dem Konzept der Salutogenese des Aaron Antonowski. Diese Qualitäten sind allein durch denken, bzw. den Verstand nicht erschließbar. Sie können nur aus dem Innenleben gewonnen werden, aus einem Evolutionsplan, der in feinstofflicher Fassung vorliegt und durch geschulte Instinkte und Intuition in das Bewusstsein von Menschen gelangen kann. Der Designertyp, der in seinem Leben alles unter seine rationale Kontrolle bringen möchte, wird hier, beim Thema Gesundheit, für immer der große Verlierer bleiben.

Jede deiner Billionen Zellen steht zur Regulierung deiner Stoffwechselfunktionen in dauerndem Kontakt mit deinem seelischen Programm. Von hier können wir die Informationen abgreifen: Was passt zu mir und in welcher Windstärke?  Es benötigt dazu die geeignete Bewegungsethode: Durch das Einbeziehen der Akupunkturpunkte, der Meridiane, des Qi und das Richten der Aufmerksamkeit schöpft Qigong aus dem seelischen Informationspool. Das ist durch Sport und die Nutzung des Verstandes nicht zu machen: Meditation in Bewegung und schließlich Pflege der Persönlichkeit wird das genannt.